UNIKA Kalksandstein GmbH

Der Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. hat ein Forschungsvorhaben zur Erweiterung der Anwendungsgrenzen des vereinfachten Berechnungsverfahrens nach DIN EN 1996-3/NA erfolgreich abgeschlossen. Eine Bemessung nach dem vereinfachten Berechnungsverfahren nach DIN EN 1996-3/NA ist derzeit auf eine Wandhöhe von 2,75 m begrenzt. Jedoch sind in modernen Wohngebäuden aufgrund geänderter Anforderungen die Wände häufig höher. Diese Wände mussten bislang aufwändig mit dem genaueren Berechnungsverfahren der DIN EN 1996-1-1/NA bemessen werden.

Das Ergebnis des Forschungsvorhabens liegt nun vor. Es konnte in einer systematisch durchgeführten Parameterstudie gezeigt werden, dass für Kalksandsteinwände unter praxisüblichen Randbedingungen und Eingabeparametern eine Bemessung nach dem vereinfachten Berechnungsverfahren auch bei Wandhöhen von bis zu 3,60 m gegenüber den Ergebnissen nach dem genaueren Berechnungsverfahren auf der sicheren Seite liegt. Die maximalen lichten Wandhöhen, für die auch ein vereinfachter Nachweis ausreichend ist, sind nachfolgend dargestellt.

Die Ergebnisse fließen in die derzeitige Überarbeitung des KALKSANDSTEIN Planungshandbuchs, Kapitel Bemessung, ein. Ebenfalls ist die Erweiterung der Software VWALL, die wir Ihnen im Download Center für die vereinfachte Bemessung nach DIN EN 1996-3/NA zur Verfügung stellen, in Planung.

Schnell-Navigation

Soziale Netzwerke

FacebookTwitter